Suchresultate

    Invalidenrente

    (Art. 15 des SVE-Vorsorgereglements)

    Die Invalidenrente beabsichtigt, dass eine in der SVE versicherte Person nach einer unfall- oder krankheitsbedingten Invalidisierung weiterhin ein gesichertes Einkommen erhält. Der rechtsgültige Entscheid der eidgenössischen Invalidenversicherung (IV) ist bei der SVE Voraussetzung für die Anerkennung der Invalidität und die Festlegung der Höhe der Invalidenrente. Der Anspruch auf eine Invalidenrente besteht, wenn die versicherte Person gemäss IV mindestens 40% invalid ist und bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität geführt hat, in der SVE versichert war.

    Die Höhe der Invalidenrente wird auf der Basis des gesparten Altersguthabens im Zeitpunkt der letzten Beitragszahlung als aktiver Versicherter berechnet. Die entgangenen Altersgutschriften immer gemäss Basisplan bis zum Alter 65 werden dabei unverzinst mit einem Faktor von 160% dazugezählt. Die Höhe der Invalidenrente entspricht dabei dem auf diese Weise erhöhten Altersguthaben multipliziert mit dem Umwandlungssatz im Alter 65 von 5,80%. Im Alter 65 wird die Invalidenrente durch eine Altersrente in gleicher Höhe abgelöst. Dabei kann die Rente teilweise oder vollständig als Alterskapital bezogen werden.

    Fallbeispiel: eine in der SVE versicherte Person besitzt im Zeitpunkt der Invalidisierung ein Altersguthaben von CHF 200'000. Die Summe der unverzinsten künftigen Altersgutschriften beträgt CHF 50'000. Die Höhe der vollen Invalidenrente beträgt aufgrund der folgenden Berechnung jährlich CHF 16'240 oder monatlich CHF 1'354:
    Gespartes Altersguthaben: CHF 200’000
    Zuschlag von 160% der künftigen Altersgutschriften gemäss Basisplan: CHF 80'000
    Erhöhtes Altersguthaben für Leistungsberechnung: CHF 280'000
    Umwandlungssatz im Alter 65 (2017):  5,80%
    Höhe der jährlichen Invalidenrente (= CHF 280'000 * 5,80%) CHF 16'240

    Die Summe sämtlicher Renten im Invaliditätsfall darf zusammen mit anderen anrechenbaren Einkünften (z.B. IV- und UVG-Renten) 100% des mutmasslich entgangenen Verdienstes nicht übersteigen. Wird diese Limite überschritten, so wird die Invalidenrente entsprechend gekürzt.
    Bei Teilinvalidität wird die volle Invalidenrente unter Umständen angepasst. Die volle Rente erhalten versicherte Personen, welche mindestens 70% invalid sind. Eine Dreiviertelrente wird bei einer Invalidität von mindestens 60% und eine halbe Rente bei mindestens 50% bezahlt. Bei einer Invalidität zwischen 40% und bis 50% ist eine Viertelrente fällig. Im obigen Fallbeispiel erhält die versicherte Person bei einem Invaliditätsgrad von 50% eine halbe Invalidenrente von jährlich CHF 8'120 bzw. monatlich CHF 677.

    Der aktuelle Stand Ihres individuellen Altersguthabens sowie die voraussichtliche Höhe Ihrer Alters-, Invaliden- oder Hinterlassenenleistungen können Sie Ihrem letzten Versichertenausweis entnehmen.

    Für weitere Fragen zu Ihrer persönlichen Situation steht Ihnen das SVE Kundenberatungsteam gerne zur Verfügung.